Rückführungstherapie

Die Rückführungstherapie hat das konkrete Ziel, mit Hilfe einer durch Trance oder Hypnose durchgeführten Rückführung ein psychisches Problem, wie beispielsweise eine Phobie (Angst vor Mäusen, Angst vor Wasser, Höhenangst usw.) aufzulösen. Dabei wird die zurückgeführte Person während der Rückführungstherapie Sitzung zu jenem früheren Zeitpunkt versetzt, an dem das Problem – ausgelöst durch ein bestimmtes Ereignis oder eine besondere Situation – vermutlich (unbewußt) entstanden ist. Durch die Konfrontation mit diesem Ereignis kann das Thema (z.B. Angst) nach der Rückführungstherapie-Sitzung verstanden und willentlich vom Bewußtsein bearbeitet werden. Idealerweise sollte der Rückführungstherapeut jedoch bereits während der Rückführung die zurückgeführte Person das Thema mit seiner Hilfe auflösen lassen.

Eine Rückführungstherapie kann in ein mögliches Vorleben der Seele gehen, aber genauso auch zu einem früheren Zeitpunkt des aktuellen Lebens führen.