Seelenfamilie

Als Seelenfamilie (gleich wie: Seelenverwandte, Seelengeschwister) wird eine Gruppe von Seelen bezeichnet, die im Jenseits einen festeren Verbund bildet und ein ähnliches Alter sowie einen ähnlichen „Entwicklungsstand“ hat. Die Seelen der Seelenfamilie sind sich untereinander vertrauter als mit anderen Seelen und ähnlich wie in einer irdischen Schulklasse lernen sie zusammen und miteinander. Das bedeutet, sie helfen sich gegenseitig häufig bei Lernaufgaben während einer Inkarnation. Wenn also die Seele eines Menschen ein konkretes Thema während ihrer Inkarnation bearbeiten möchte, scheint es oft so zu sein, dass der Mensch diesen anderen Seelen aus seiner Seelenfamilie in Form bestimmter Menschen begegnet und gewisse Erfahrungen (positiv, negativ oder neutral) mit diesen macht. Es kann sich dabei um Verwandte (gleich welchen Alters), Freunde, Kollegen, Nachbarn oder flüchtige Begegnungen handeln.
Die Seelenfamilie ist vermutlich keine fest abgegrenzte Gruppe, bleibt gleichwohl jedoch mehrheitlich unter sich.

Die Seele hat während ihrer Inkarnation auch Kontakt mit Menschen, deren Seelen nicht zur eigenen Seelenfamilie gehören, mit denen sie sich aber trotzdem zu einer  „Lernzusammenarbeit“ verabredet hat.
Es ist keineswegs immer der Fall, dass der Mensch (im Gegensatz zu seiner Seele) in anderen Menschen die Mitglieder seiner Seelenfamilie erkennt.